Archiv der Kategorie: Uncategorized

Grab- und Trauerreden auf Paul Wühr und Inge Poppe-Wühr

Nicht alle Mitglieder der PWG hatten die Möglichkeit an der Trauerfeier und der Beisetzung von Paul Wühr (2016) und Inge Poppe-Wühr (2021) teilzunehmen. In beiden Fällen trat Herbert Wiesner als Trauerredner mit bewegenden und von den Anwesenden sehr geschätzten Worten auf, die hier nun endlich auch allen Abwesenden und Interessierten zur Verfügung gestellt werden können!

Download: Grabrede auf Paul Wühr

Download: Trauerrede auf Inge Poppe

 

Herbert Wiesner, geboren 1937, aufgewachsen in Düsseldorf, Studium (anfangs Medizin, dann Germanistik, Kunstwissenschaft) an der LMU München, dort Lehrbeauftragter 1964-71. Danach Lexikograph, Literaturkritiker (SZ), Autor literarischer Fernsehdokumentationen (HR), 1981-86 mit Wilhelm Genazino u. a. Redakteur von Lesezeichen. Zs. f. neue Literatur und Kunst.

1985 Gründer und bis 2003 Leiter des Literaturhauses Berlin, Kurator von Ausstellungen über Literatur des 20. Jh. (Texte aus dem Literaturhaus Berlin, 14 Bde. 1987 ff.). Internat. Jurorentätigkeit. Seit 1996 Beirat im westdeutschen, dann im deutschen PEN-Zentrum, verantwortlich für das Literaturprogramm des Internat. PEN-Kongresses 2006 in Berlin. 2009-13 Generalsekretär des PEN-Zentrums Deutschland. 2012 Kuratorentätigkeit für Kassiber, Ausstellung des Dt. Literaturarchivs Marbach. Leiter AG Humboldt-Forum der Stiftung Zukunft Berlin. Bundesverdienstkreuz (2005). Lebt als freier Autor in Berlin, schreibt für die Literarische Welt.

Trauer um Inge Poppe-Wühr

Die Paul-Wühr-Gesellschaft trauert um ihr Ehrenmitglied Inge Poppe-Wühr (*29.7.1944).
Inge Poppe-Wühr ist nach schwerer Krankheit am 18.6.2021 verstorben.

Inge Poppe-Wühr(Foto: Claus-Michael Ort, Le Pierle, Oktober 2019)

Die Verdienste, die sich Inge Poppe-Wühr unter anderem seit 1973 als Mitbegründerin und langjährige Geschäftsführerin der Autorenbuchhandlung München für die Literatur, für das Werk von Paul Wühr – auch als Herausgeberin der sechs Paul Wühr Jahrbücher (1997 bis 2019) – und bis zuletzt für die Paul-Wühr-Gesellschaft erworben hat, sind in einem kurzen Nachruf kaum angemessen zu würdigen. Aber wir alle wissen, was wir ihrem anhaltenden Engagement verdanken. Ohne die Initiative von Inge Poppe-Wühr gäbe es die 2007 gegründete Paul-Wühr-Gesellschaft nicht.

Wir verlieren eine Freundin und Gesprächspartnerin, die viele von uns auch durch die unvergesslichen Jahre des Colloquio con Paul Wühr in Passignano s. T. (1989 bis 2000) und der Aktivitäten des ‚Freundeskreises Paul Wühr‘ (2001 bis 2007) begleitet hat und mit der uns Erinnerungen an unzählige beglückende Momente inspirierender Geselligkeit verbinden – nicht nur in der Casa Wühr (Le Pierle).

 

Nachruf der SZ: Nachruf auf Inge Poppe-Wühr von Michael Krüger

Trauer um Michael Titzmann

Die Paul-Wühr-Gesellschaft trauert um ihr Mitglied Prof. Dr. Michael Titzmann  (* 28.02.1944), der am 01.02.2021 in Passau verstorben ist.

(Foto: Claus-Michael Ort; München 1. Januar 2012)

Wir verlieren mit ihm nicht nur einen langjährigen Freund, sondern auch einen großen Germanisten. Sein wissenschaftliches Ethos, die Stringenz seiner Methodik und die Brillanz seiner Interpretationen haben viele von uns seit dem Studium in München, manche später auch als seine Doktorand/inn/en und Kolleg/inn/en fasziniert und geprägt. Michael Titzmanns Freundschaft mit Paul Wühr und Inge Poppe-Wühr verdanken wir darüber hinaus einen wesentlichen Anstoß für das Colloquio con Paul Wühr, das jährlich von 1989 bis 2000 in Passignano sul Trasimeno stattgefunden hat und von Michael Titzmann bis 1993 geleitet und inspiriert worden ist.

Die Paul-Wühr-Gesellschaft wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Den offiziellen Nachruf der Uni Passau finden sie hier: https://www.uni-passau.de/bereiche/presse/pressemeldungen/meldung/detail/nachruf-auf-prof-dr-michael-titzmann/

(Paul Wühr: An und Für. München, Wien: Hanser 2004, „Für Michael Titzmann“, S.120-127, hier S.120 und 127.)

‚Draußen, daneben, dahinter‘ – In memoriam Paul Wühr. Gedenkabend zum 90. Geburtstag

Dienstag, 18. Juli 2017, 20:00 Uhr
Literaturhaus München, Salvatorplatz 1, 80333 München, Bibliothek
Eintritt frei (Anmeldung erbeten unter Tel. 089-29 19 34-27)

Anlässlich des 90. Geburtstags von Paul Wühr findet in München ein Gedenkabend statt. Inge Poppe-Wühr und Wolfgang Jean Stock begrüßen und sprechen über den Partner, Dichter, Freund und Impulsgeber Paul Wühr. In dem sich anschließenden Film »Salve Res Publica Poetica« vom Juli 1997 (ca. 55 Min) wird Paul Wühr selbst zu Wort kommen und mit ihm Freunde wie Jörg Drews und Michael Krüger.
Danach gibt es einen kleinen Empfang.
Literaturhaus München

 

Hagestedt, Lutz (Hg): Paul Wühr. Materialien zu seinem Werk.

cover-materialien
München (Friedl Brehm Verlag) 1987.
ISBN 3-921763-94-0
387 Seiten, viele SW-Fotos, Collagen und graphische Darstellungen. Broschiert.
Im Buchhandel vergriffen.

Der 1987 zum 60. Geburtstag Paul Wührs erschienene Band versammelt literaturwissenschaftliche Aufsätze und Essays, Porträts und viele Originalbeiträge befreundeter Autoren und Künstler. Der Anhang enthält eine ausführliche Biographie und Bibliographie.

Inhaltsverzeichnis

Weiterlesen

Gedenkabend für Paul Wühr in Passignano sul Trasimeno

Die Stadtverwaltung Passignano lädt für Samstag, den 25. Februar 2017 um 18:00 Uhr in den Rathaussaal zu einer Veranstaltung in memoriam Paul Wühr ein.

Nach Grußworten von Bürgermeister Ermano Rossi spricht Kulturreferent Claudio Bellaveglia über den langjährigen Mitbürger. Sodann liest Nanni Cagnone, der Herausgeber der italienischen Ausgabe von Sage, einige der von Antonio Rossi übertragenen Gedichte Paul Wührs. Danach wird ein von Peter Laemmle anlässlich des Kritikerpreises des Südwestfunk im Juli 1989 in Passignano gedrehter Film gezeigt. Die italienische Übersetzung spricht Lorenzo Valoriani.

„Faschang Garaus“

Am Dienstag, den 28.02.2017 um 20:10 Uhr sendet der Deutschlandfunk Paul Wührs O-Ton-Hörspiel Faschang Garaus (WDR, 7. 2. 1989).

„Niemand wird dem Karneval – dem jahreszeitlichen Fest – irgendeine Erneuerung zutrauen; an einer Dekuvrierung kann also im Ernst niemand Spaß haben. Dieser Fasching (1987) dekuvrierte sich – wie viele vorherhinkende – selbst oder vielmehr mit sich selber die Zeit, in der er sich herumschleppt. lch hatte auch nicht vor, den Münchener Fasching zu dokumentieren, er liefert nur das Basis-Material. Auf das Prinzenpaar, insbesondere auf Inthronisation und Exthronisation wurde alles Tonmaterial konzentriert, in Form der Figuration einer verwirrenden Chronik. Kein Anfang also am Anfang, kein Ende am Ende, aber aus Ende und Anfang, Faschang und Garaus, ergibt sich das Ganze.“ (Paul Wühr)

Die Kölner Paul-Wühr-Ausstellung in der Bibliotheca Speck: „Wenn ich schreibe, atme ich in der Poesie“. Ein Bericht von Andreja Andrisević

Vom 9. November 2014 bis zum 1. Februar 2015 war in der Bibliotheca Reiner Speck zu Köln die Ausstellung „Wenn ich schreibe, atme ich in der Poesie“ [1] zum Gesamtwerk von Paul Wühr (1927-2016) zu sehen. Ausgerichtet wurde die Ausstellung im Auftrag der Paul-Wühr-Gesellschaft, die Kuratoren waren die Verfasserin dieses Berichts, Thomas Betz, Prof. Dr. Wolfgang Lukas und Arthur Pyrskala, Gastgeber war der Kunstsammler, Mediziner und Publizist Prof. Dr. Reiner Speck. Die Gesamtschau auf das umfangreiche Werk Wührs war unterteilt in die Sparten Hörpoem, Gedichtpoem und Prosapoem. Im Fokus stand dabei – die Benennungen deuten es bereits an – das Phänomen der Gattungsüberschreitung in Wührs Werk, aber auch dessen Potential zu Norm- und Tabu-Bruch. Über diese drei gattungsspezifischen Abteilungen wurde außerdem der ausgeprägten Intertextualität in Wührs Schaffen eine eigene Sektion gewidmet, so dass sich die Ausstellung in insgesamt vier thematische Hauptblöcke gliederte. Weiterlesen

Paul Wühr ‚Der wirre Zopf‘

Im Passauer Pegasus. Zeitschrift für Literatur. Heft 50 (2015), S. 77 – 90 ist ein Auszug aus Paul Wührs umfangreichem Prosa-Projekt Der wirre Zopf mit einer Vorbemerkung von Volker Hoffmann erschienen.
Beziehen können Sie das Heft zum Preis von 12.- Euro bei Karl Krieg, Wörthstr. 8, D-94032 Passau. Email: passauer.pegasus@gmx.de